Lied zum Tag

„Wer singt, betet doppelt“ - dieser Satz wird schon dem alten Kirchenvater Augustinus zugeschrieben, auch Luther soll ihn geäußert haben. Und irgendwie ist ja auch was dran: Singen, das ist was fürs Herz. Das macht gute Laune. Das berührt die Seele. Und: Es bleibt etwas hängen. Texte prägen sich ein, Lieder werden zum Ohrwurm. Martin Luther wusste ganz genau, was er tat, als er seine wichtigsten Botschaften in Lieder verpackte – die Menschen haben die Lieder gerne weiterverbreitet, mit Spaß und Inbrunst gesungen und nebenbei etwas über den Glauben und natürlich die Gedanken der Reformation gelernt. [...]
(Pfarrer Heiko Kuschel)

Ich kann mich dem nur anschließen. Und Gebet tut uns gut in Zeiten von Covid-19. Die Ausgangsbeschränkung hilft hoffentlich die Verbreitung des Virus zu bremsen. Gleichzeitig führt die Situation dazu, dass wir uns nicht persönlich begegnen können. Gemeinsam Singen macht „Corona-Pause“ und ich stelle fest, dass die Musik und das Singen fehlt. Gemeinsam ist es einfach schöner und erfüllender.

Wenigstens gibt uns das moderne Internet-Zeitalter die Möglichkeit Musik auch über die Wohnungs-Grenzen hinweg zu teilen und uns darüber zu verbinden. Von unserem Balkon hört mich eher niemand...

Aber ganz in dem Geist doppelt zu beten, hat mich bewogen meine Lieder hier zu teilen. 

Gott behüte Euch!

Axel